Der grüne Wandel bestimmt unser zukünftiges Wirtschaften

Die produzierende Industrie sieht sich in der Verantwortung, ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Die gesetzlichen Auflagen und der wachsende gesellschaftliche Druck haben einen Prozess des Umdenkens in Gang gesetzt: Unternehmenslenker sehen sich veranlasst, die ökologischen Folgen ihrer Arbeit neu zu bewerten.

Noch ist für viele Unternehmen die wirtschaftliche Rentabilität der ökologischen Maßnahmen eine große Herausforderung. Gleichzeitig erkennen sie aber auch die Chance, mit einer nachhaltigen Transformation die eigene Wettbewerbsfähigkeit in Bezug auf Produktivität, Kosten und Qualität zu verbessern.   

Unsere Expertise? Go GREEN.

Als beste Lean Management-Beratung Deutschlands wissen wir, wie man Prozesse optimiert, Verschwendung vermeidet und Wertschöpfungssysteme ganzheitlich und nachhaltig verändert. Wir analysieren bestehende Wertschöpfungsprozesse, identifizieren Nachhaltigkeitspotenziale und setzen mit Ihnen gemeinsam bedarfsgerechte Lösungen für Ihre CO₂-Ziele um.


Mit dem Laden der Ansicht akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Yumpu. Mehr erfahren

Whitepaper goGreen 2022

WETTBEWERBSFÄHIGKEIT und Zukunftssicherung

Wie gelingt die reibungslose Umstellung zum CO2-neutralen Unternehmen?

Strategie und Roadmap

Um von Beginn an einem klaren Zielbild zu folgen, ist es wichtig, sich über das bestehende Nachhaltigkeitsmanagement einen Überblick zu verschaffen. Über welche Prozesse, Strukturen und Verantwortlichkeiten ist das Thema in der Organisation verankert? Welche Handlungsfelder wurden bereits definiert? Wir unterstützen Sie bei der Festlegung Ihrer Nachhaltigkeitsstrategie sowie der Auswahl und Überprüfung wirksamer Maßnahmen.  

Supply Chains entwickeln sich immer stärker zu mehrdimensionalen, komplexen und globalen Wertschöpfungsketten. Die Beherrschung nachhaltiger Wertschöpfungsketten wird daher zu einer der größten Herausforderungen für die Nachhaltigkeitsbilanz von Unternehmen. Der Ansatz Sustainable Supply Chain von Staufen unterstützt Unternehmen von der Strategie bis zur Umsetzung und hilft, das gesamte Netzwerk nachhaltig auf zukünftige Anforderungen auszurichten und mit transparenten Managementsystemen souverän zu steuern.

Die Vermeidung von Verschwendung in den operativen Prozessen gehört zu unserem Kerngeschäft und bietet viel Potenzial für die Reduktion von Rohstoffen und Energie. Wir unterstützen Sie beim Ausbau eines ressourcenoptimierten Wertschöpfungssystems und sorgen in Ihrer Produktion für Best-of-Class-Ergebnisse.

Nachhaltige Unternehmen benötigen neue Führungsmethoden und -kompetenzen.

Denn nachhaltig handelnde Führungskräfte haben heute nicht nur eine ökonomische, sondern auch eine soziale und ökologische Verantwortung wahrzunehmen. Sie haben Vorbildfunktion und sollten ihre Mitarbeiter*innen zum nachhaltigen Denken und Handeln befähigen. Nur wenn auf allen Ebenen ein gemeinsames, gelebtes Verständnis für eine nachhaltig handelnde Organisation vorhanden ist, kann man von einer nachhaltigen Unternehmenskultur sprechen.

Unser Change Management Approach ermöglicht Unternehmen, Führungsmethoden, Organisationsstrukturen und systemische Prozesse zu etablieren, die es nachhaltiger und damit zukunftsfähiger machen.

Beim Process Mining wird in den Datenströmen von Firmennetzwerken geschürft. Ziel ist es, ungenutzte Potenziale zu heben oder Verschwendung zu vermeiden. Mit dieser Methode lässt sich auch beim Thema Nachhaltigkeit mehr Transparenz erreichen. Mithilfe des Execution Management System (EMS) unseres Digital-Partners Celonis können wir Unternehmen durchleuchten, Probleme identifizieren und dank KI schnell Handlungsempfehlungen ableiten.

Im Unterschied zu klassischen Transaktionssystemen verlinkt Celonis zwischen den Prozessen und bietet den kompletten Blick von den Rohmaterialien über die Logistik und die Produktion bis zur Lieferung.

Je nach Anwendungsfall werden dafür nicht nur die klassischen ökonomischen Faktoren untersucht. Es können auch Nachhaltigkeitsfaktoren herausgefiltert werden: Risk Mapping, Emissionen, soziale Standards etc. Sind alle Daten zusammengetragen, kann die Nachhaltigkeit der gesamten Wertschöpfungskette bestimmt werden.

Wie wird man ein CO₂-Neutrales Unternehmen?

Allgemeine Energieeinsparungen und eine CO₂-neutrale Energieversorgung sind für viele Unternehmen im Moment die wichtigsten ökologischen Ziele. Dabei geht es nicht nur um die Produktion im eigenen Haus, auch die Emissionen aus der vorgelagerten Lieferkette müssen berücksichtigt werden.

Corporate Carbon Footprint

Welche Emissionen verursacht eine Organisation in einem bestimmten Zeitraum (End-to-End-Prozess)?

Product Carbon Footprint

Welche Emissionen verursacht ein Produkt im Product-Lifecycle / in der Wertschöpfungskette „Cradle-to-Grave“ oder „Cradle-to-Ramp“?

Project Carbon Footprint

Welche Emissionen verursacht ein bestimmtes Projekt in einem bestimmten Zeitraum?

Wie lässt sich der CO₂-Footprint bemessen?

Der CO₂-Footprint kann entlang der Wertschöpfungskette nach seinem Beitrag zur Emission von CO₂-Äquivalenten bemessen werden.

Direkte Emissionen innerhalb des Betriebs und der internen Stromerzeugung des Unternehmens

Indirekte Emissionen durch externe Stromerzeugung für den Betrieb des Konzerns

Alle vom Unternehmen verursachten indirekten Emissionen; umfasst Emissionen innerhalb der Lieferkette von Produkten und Dienstleistungen, Reisen und Arbeitswege der Mitarbeiter*innen sowie den gesamten Lebenszyklus der Produkte

Greenhouse Gas Protocol
© Greenhouse Gas Protocol

Die Stellhebel zur Vermeidung von CO₂-Emissionen

Vermeiden

  • Global Footprint: Neujustierung des Supply Chain Network
  • Manufacturing Footprint: Verbesserung der Herstellungsprozesse
  • Product Lifecycle: optimierte Produktentwicklung, End-to-End

Vermindern

  • Energieeffizienz am Gebäude: Green Building
  • Energieeffizienz im Gebäude: Energiemanagement
  • Bezug alternativer Energien: Ökostrom und Off-Grid

Kompensieren

  • Kompensation unvermeidbarer Emissionen: Emissionshandel, CO₂-Zertifikate,
  • Corporate Carbon Management, Finanzierung von Klimaschutzprojekten

Unser Vorgehen: Der Staufen go.GREEN-Ansatz

Praxisnah, zielorientiert und pragmatisch.

Wir helfen Ihnen, Ihre Produktivität zu steigern und gleichzeitig Ihren CO₂-Footprint zu reduzieren. Mit bedarfsgerechten Lösungen, praxiserprobten Methoden und einem ergebnisorientierten Ansatz.

Die Green Transformation macht Unternehmen effizienter und wettbewerbsfähiger

Unser Team freut sich auf Ihre Fragen und unterstützt Sie auf Ihrem erfolgreichen Weg, ein CO₂-neutrales Unternehmen zu werden.

Ihr Ansprechpartner

Peter Trick

Senior Partner

Telefon: +49 7024 8056 0

E-Mail: p.trick@staufen.ag

Ihr Ansprechpartner

Canan Jungel

Principal

Telefon: +49 7024 8056 0

E-Mail: canan.jungel@staufen.ag

Ihr Ansprechpartner

Alexander Wagner

Head of Central and Eastern Europe

Telefon: +49 7024 8056 0

E-Mail: alexander.wagner@staufen.ag

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit

Header Whitepaper goGREEN
Whitepaper

Whitepaper goGREEN 2022

Hitzerekorde, Waldbrände, ausgetrocknete Flüsse und Seen – der durch die Emission von Treibhausgasen (THG) hervorgerufene Klimawandel ist nicht mehr wegzudiskutieren. In Deutschland ist die Industrie für rund ein Fünftel der THG-Emissionen verantwortlich. 

Mehr erfahren
Frech Factory
Magazine

„Unser Ziel ist es, künftig für Strom keinen Cent mehr auszugeben.“

Als Anbieter von Druckgusstechnologien ist die Oskar Frech GmbH + Co. KG in einem energieintensiven Umfeld aktiv. Dank Effizienzverbesserungen und nachhaltiger Planung konnte der Hidden Champion seinen Energieverbrauch drastisch reduzieren. Geschäftsführer Dr. Tim Nikolaou erklärt im Interview, wie die Transformation gelang und welche Rolle Lean Management beim grünen Wandel spielt.

Mehr erfahren

Nachhaltigkeit als Grundlage der Wandlungsfähigkeit

Zur Veranschaulichung verwenden wir bei Dürr gerne das Bild des „Unternehmers im Unternehmen“. Als globaler Anlagenund Maschinenbauer mit Einzel-projekten im Wert von über 100 Millionen Euro brauchen wir Mitarbeiter mit einem hohen Maß an Kundenorientierung, Flexibilität und Eigen-verantwortung. Hierbei ist es essenziell, ausreichend Freiräume zu geben, zum Beispiel in Form flacher Hierarchien und kurzer Entscheidungswege. Außerdem schulen wir unsere Mitarbeiter darin, Probleme frühzeitig zu identifizieren, selbstständig Lösungen zu entwickeln und Entscheidungen zu treff en. Grundlage hierfür sind das Vertrauen und die Orientierung durch die eigene Führungskraft. Außerdem leben wir eine Kultur, in der Fehler erlaubt sind, angesprochen und korrigiert werden, anstatt sie totzuschweigen. Das Motto muss lauten: Ein Fehler ist der Auftakt zu einem nachhaltigen Verbesserungs-prozess – ein Verständnis, das wir noch stärker im Unternehmen verankern wollen, u. a. auch durch die Einführung von Shopfloor Boards.

Mehr erfahren
Magazine

Den Zielkonflikt zwischen Ökonomie und Ökologie auflösen

Beim Process Mining wird in den Datenströmen von Firmennetzwerken geschürft. Ziel ist es, ungenutzte Potenziale zu heben oder Verschwendung zu vermeiden. Das Softwareunternehmen Celonis nutzt diese Methode auch, um das Thema Nachhaltigkeit auf eine andere Ebene zu bringen.

Mehr erfahren
Study

Studie Green Transformation 2021

Der grüne Wandel ist nicht mehr aufzuhalten, diese Erkenntnis hat sich in der Branche durchgesetzt. Die Unternehmen sehen sich im Vergleich zu anderen Branchen sogar in einer Vorreiterrolle. Und trotz vieler Erfolge zeigt sich: Die Automobilbranche evolviert nicht über Nacht zu einer grünen Musterindustrie, es ist ein langer – und zum Teil auch schmerzhafter – Prozess. Aber die immer schärferen Auflagen und der wachsende gesellschaftliche Druck setzten einen Prozess in Gang, der immer mehr an Fahrt gewinnt.

Mehr erfahren

„Wir werden künftig nicht mehr die globalen Lieferketten sehen wie heute.“ Experten zum Change Readiness Index 2022

Die durch die Coronapandemie einem Härtetest unterzogenen Liefer- und Logistikketten sorgen nach wie vor weltweit für große Schwierigkeiten. Johannes Giloth, COO der GEA Group AG, erklärt, warum der MDax-Konzern bisher recht gut durch die Krise gekommen ist und wo aus seiner Sicht das größte Potenzial beim Thema Nachhaltigkeit liegt.

Mehr erfahren

Studie Green Transformation 2022

Auf insgesamt 56 Seiten gibt die Studie einen detaillierten Einblick in die Nachhaltigkeitsstrategie dieser Branche. Ergänzend stellen wir den Ergebnissen wichtige Erkenntnisse aus der im vergangenen Jahr durchgeführten Studie „Green…

Mehr erfahren

Bleiben Sie auf
dem aktuellen Stand.

Zum Newsletter anmelden