Bauen nach Lean – Krieger + Schramm Bauunternehmung

Krieger + Schramm Logo

Bauunternehmen des Jahres, Wachstumschampion, Staatspreis für Qualität, Zukunftschampion etc. – wohl kaum ein anderes Bauunternehmen in Deutschland hat in den vergangenen Jahren so viele Preise gewonnen. Doch Matthias Krieger, Inhaber der Unternehmensgruppe Krieger + Schramm, ruht sich nicht auf den Lorbeeren der Vergangenheit aus. Der ehemalige Hochleistungssportler und heutige Autor und Redner will Dinge vorantreiben und die Zukunft gestalten. Sein Ziel ist es, Menschen und Unternehmen zu einem werteorientierten und nachhaltigen Handeln zu motivieren.

In seinem Unternehmen treibt ihn seit einigen Jahren das Thema Lean Management an.

„Damit wollen wir uns fit für die Zukunft machen. Zum Herzstück gehört dabei Lean Construction, denn auf den Baustellen verdienen wir schließlich unser Geld.“

Wer den Alltag auf einer Großbaustelle kennt, weiß jedoch, wie schwierig es ist, die zahlreichen Gewerke zum Mitmachen bei einem solchen Change-Prozess zu gewinnen. Gestartet wurde bei Krieger + Schramm Anfang 2017 mit einem Pilotprojekt in Wiesbaden.

Lean Construction – Die drei Kernelemente

1. Detaillierte Planung zu einem sehr frühen Zeitpunkt
Lean Construction lebt von der perfekten Planung. Am Anfang steht die Erstellung eines idealen, schlanken Projektabwicklungsprozesses mit entsprechenden Meilensteinen und Aufgabenpaketen. Für den Bauprozess wird die Planung bis ins kleinste Detail in die Taktsteuerung übertragen. „Dieser erste Schritt ist vielleicht die größte Herausforderung“, sagt Vivian Tarara, Projektleiterin bei Krieger + Schramm. „Eigentlich hat man ganz andere Prioritäten. Parallel laufen Baustellen, die die ganze Aufmerksamkeit erfordern, und man wird aufgefordert, sich mit einem Projekt zu beschäftigen, das erst im nächsten Jahr starten soll.“
Doch Lean Construction funktioniert nur mit einer frühen Planung, dafür läuft hinterher auf der Baustelle alles weitgehend störungsfrei. Ein genauer Taktplan für den Ausbau der Wohnungen ist die Grundlage – heruntergebrochen auf Wochen und Tage bis zum Datum der Fertigstellung. „Wir denken uns dabei tief in die Baustelle rein und überlegen im Voraus, welche Hindernisse es geben könnte und wie wir sie umgehen – ganz teamorientiert und kooperativ zusammen mit allen Beteiligten“, so die Projektleiterin.

2. Schlanke Projektabwicklung in allen Bereichen
Jedes Gewerk wird so getaktet, dass es Baufreiheit hat und seine Arbeit in der vorgegebenen Zeit erledigen kann. Wenn ein Maler auf die Baustelle kommt, kann er direkt loslegen und alleine in seinem Bereich ohne Störungen arbeiten. Denn der abgeschlossene Taktbereich des Trockenbauers wurde in der vorangegangenen Woche vom Maler abgenommen.

3. Gute und verständliche Kommunikation
Bei Krieger + Schramm steht auf der Baustelle eine große und wetterfeste Takttafel. Sie ist die Grundlage für das ebenfalls eingeführte Shopfloor Management. Morgens früh findet davor eine 15-minütige Baubesprechung mit den maßgeblichen Gewerken statt, die eine Schnittstelle zueinander haben. Hat der Installateur ein Problem, steht der Trockenbauer direkt neben ihm und zusammen findet sich schnell eine pragmatische Lösung. „Probleme werden nicht mehr ausschließlich mit dem Bauleiter kommuniziert und geregelt, sondern es gibt wieder den direkten Austausch zwischen den Gewerken, das spart viel Zeit“, sagt der Bauleiter Matthias Gorus.
Auf der Takttafel sieht jeder Baupartner anhand eines Kartensystems, was er im jeweiligen Taktbereich zu tun hat. Bei Krieger + Schramm werden die Aufgaben nicht schriftlich, sondern über Farbkarten mit visualisierten Arbeitsschritten kommuniziert. So können auch Baupartner ohne Deutschkenntnisse problemlos mit der Tafel arbeiten. Noch wird die Kommunikation auf den Baustellen von Krieger + Schramm größtenteils analog geführt. Inzwischen hat das Unternehmen aber viele Erfahrungen mit dem Shopfloor Management gesammelt und geht jetzt den nächsten Schritt: Eine digitale Lösung stellt allen Beteiligten die Informationen in Echtzeit zur Verfügung. So hat z. B. auch der Geschäftsführer Technik in der Firmenzentrale jederzeit die Möglichkeit, den aktuellen Stand der Projekte einzusehen.

Damit wollen wir uns fit für die Zukunft machen. Zum Herzstück gehört dabei Lean Construction, denn auf den Baustellen verdienen wir schließlich unser Geld.

ANDRÉ SCHMIDT, LEAN- UND PROZESSMANAGER

Auf unseren Baustellen, die der Lean-Construction-Kultur folgen, verzeichnen wir wesentlich weniger Prozessfehler. Und wenn es doch mal hakt, können wir viel schneller darauf reagieren. Damit sparen wir Zeit und natürlich auch Kosten

Mit dem Laden der Ansicht akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Yumpu. Mehr erfahren
Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.

Bleiben Sie auf
dem aktuellen Stand.

Zum Newsletter anmelden