Nachhaltigkeit: Zu viele Unternehmen spielen noch auf Zeit

Nachhaltigkeit Grün Wandel
Mai 9, 2022 | Nachhaltigkeit

Energie- und Materialeinsparung sind inzwischen Alltag in deutschen Unternehmen. Doch das allein reicht nicht für den grünen Wandel. Einen konkreten Plan, wie die Transformation zum nachhaltigen Unternehmen gelingt, haben bisher allerdings die Wenigsten.

Der Druck auf Unternehmen wächst.

Künftig müssen ihre Geschäftsmodelle nicht nur profitabel sein, sondern auch umweltfreundlich und sozialverträglich. Die bereits heute verfolgten einzelnen ökologischen Ziele reichen dafür nicht aus.

So wird zwar in sechs von zehn Unternehmen an einer CO2-neutralen Energieversorgung gearbeitet. Mehr als die Hälfte recycelt eingesetzte Materialien, und auch die Transparenz von Umweltkennzahlen und die Reduzierung des Wasserverbrauchs sind vielen wichtig.

Doch die aktuelle Staufen-Studie „Unternehmen im Wandel“ zeigt, dass 25 Prozent der befragten Unternehmen bisher noch überhaupt keine grünen Ziele definiert haben. Bei 17 Prozent mangelt es trotz vorhandener Strategie an der konsistenten Umsetzung.

Das ist ein alarmierendes Ergebnis, denn ohne den notwendigen Wandel kann schon mittelfristig kein Unternehmen überleben.

Wirtschaftliche Rentabilität klimaneutraler Investitionen wird bezweifelt.

Eine Transformation kann dabei nur mit einer Dekarbonisierung der Wertschöpfungsketten gelingen. Das erfordert klimaneutrale Investitionen etwa in Produktionsverfahren mit grünem Wasserstoff. In vielen Organisationen gelten diese Investitionen derzeit als wenig wirtschaftlich. So investieren sie einerseits nicht mehr in bestehende Technologien, gehen andererseits aber den Wandel nicht konsequent an, wie weitere Zahlen aus der Studie belegen.

Nur 19 Prozent der befragten Unternehmen fühlen sich als grüne Vorreiter.

Drei Viertel bezeichnen ihr Unternehmen dagegen als „Green Follower“. Als Organisationen also, die abwarten, welche Rahmenbedingungen die Politik vorgibt, um dann die Handlungsspielräume ihrer Geschäftsmodelle neu abzustecken und anschließend die grünen Vorreiter lediglich zu kopieren.

Ein gefährliches Spiel mit der Zeit, denn wer sich jetzt nicht ganzheitlich auf den Wandel einlässt, kann später mit der Geschwindigkeit der grünen Transformation nur schwer oder gar nicht mehr Schritt halten.

Hinweis: Die Studie „Unternehmen im Wandel“ kann kostenlos heruntergeladen werden.


Autor

Wilhelm Goschy

Wilhelm Goschy
CEO
Staufen AG

Dieser Blogbeitrag wurde zuerst veröffentlicht auf Creditreform

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit

Studie Green Transformation 2022

Auf insgesamt 56 Seiten gibt die Studie einen detaillierten Einblick in die Nachhaltigkeitsstrategie dieser Branche. Ergänzend stellen wir den Ergebnissen wichtige Erkenntnisse aus der im vergangenen Jahr durchgeführten Studie „Green…

Mehr erfahren
Header Sustainability

Nachhaltigkeit

Die produzierende Industrie sieht sich in der Verantwortung, ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Die gesetzlichen Auflagen und der wachsende gesellschaftliche Druck haben einen Prozess des Umdenkens in Gang gesetzt: Unternehmenslenker sehen sich veranlasst, die ökologischen Folgen ihrer Arbeit neu zu bewerten.

Mehr erfahren

Nachhaltigkeit als Grundlage der Wandlungsfähigkeit – DÜRR

Interview mit Dr.-Ing. Jochen Weyrauch, Vorstandsvorsitzender Dürr Systems AG In den Medien und auf Konferenzen war zuletzt nicht so viel von Nachhaltigkeit zu hören, aber umso mehr von Agilität. Stellt…

Mehr erfahren

Bleiben Sie auf
dem aktuellen Stand.

Zum Newsletter anmelden