Wie man mit Nachhaltigkeit das Wachstum anheizt

Hargassner Eingangsbereich Baumwelten
STAUFEN MAGAZINE 2022 | No. 5 | HARGASSNER GmbH | Inspiration, Inspiration

Seit über 38 Jahren ist das Familienunternehmen Hargassner am Markt und hat sich bei mehr als 140.000 zufriedenen Kunden weltweit als Pionier für umweltschonendes Heizen mit erneuerbarer Energie einen Namen gemacht. Der Biomasse-Heiztechnikspezialist beschäftigt über 700 qualifizierte Mitarbeitende und verfügt über eine Produktionskapazität von mehr als 25.000 Kessel pro Jahr. Die intelligenten Hackgut-, Pellet- & Stückholzheizungen werden in 36 Länder exportiert.

Begonnen hat die Erfolgsgeschichte mit einem Versprechen des Seniorchefs Anton Hargassner an seine Frau. „Ich baue dir eine Heizung, bei der du nie wieder nachlegen musst!“ Denn alles, was es damals an Heizungstechnik gab, war für den Tüftler und Unternehmer ganz und gar unbefriedigend. Seitdem ist viel passiert. Vier Jahrzehnte später produziert die Marke Hargassner hochinnovative Heizsysteme mit niedrigsten Emissionswerten bei höchstem Wirkungsgrad.

In die Fußstapfen des umtriebigen Seniorchefs sind mittlerweile die Söhne Markus und Anton junior getreten, die, geprägt vom väterlichen Pioniergeist, Bewährtes immer wieder infrage stellen und ständig nach besseren Lösungen suchen, um das biologische Heizen weiter voranzutreiben.

Eingangsbereich_Wurzelbar
Portrait Markus Hargassner

Markus Hargassner

Geschäftsführer

HARGASSNER GmbH

Portrait Mathias Hasibeder

Mathias Hasibeder

Montageleiter

HARGASSNER Ges mbH

Biomasse live erleben

„Die Nachhaltigkeit,“ sagt Markus Hargassner, „ist Teil unserer DNA und überall sichtbar. Wir betreiben zum Beispiel eine eigene Waldwirtschaft. Jede Heizung, die unser Werk verlässt, steht auf Kanthölzer aus unserem Wald.“ 2016 hat Hargassner einen 25.000 qm großen Energiepark mit Pappeln, Weiden, Elefanten- und Sidagras angelegt, um mit neuen Triebsorten Versuche durchzuführen, immer auf der Suche nach neuen Heizstoffen für die Zukunft.

2019 wurde das Unternehmen um die 6000 qm große Energy World erweitert. Es entstanden ein neues Trainingscenter, ein Kundencenter mit beeindruckender Biomasse-Welt und topmoderne Büroräumlichkeiten. Mittendrin: der Dorfplatz, den die Beschäftigten für kleine Pausen und viel kommunikativen Austausch nutzen.

Markus Hargassner ist stolz auf die Gebäudeerweiterung. „Wir haben uns die Frage gestellt: Gehen wir zum Kunden, oder sollte der Kunde nicht besser zu uns kommen, um zu erleben, wie wir Nachhaltigkeit leben? Wir schätzen die Nähe zu unseren Kunden, hören ihnen zu, erfahren, was sie bewegt und was sie sich wünschen. Aus diesen Gesprächen entstehen immer wieder Ideen für weitere Innovationen und Verbesserungen.“

Außerdem ist die Energy World ein Bekenntnis zur Region und zu den Beschäftigten. Markus Hargassner sieht sich da als Familienunternehmer in der Pflicht. „Wir sind hier in der Region ein beliebter Arbeitgeber, vermutlich auch deshalb, weil wir auf ein gutes, ja fast familiäres Arbeitsklima achten.“


Die Lean Management-Methoden sind mir nicht unbekannt, dennoch war ich überrascht, wie wir mithilfe von Staufen doch noch einmal eine deutliche  Verbesserung in Austaktung und Durchlaufzeiten erreichen konnten.

MATHIAS HASIBEDER,
Montageleiter, HARGASSNER Ges mbH

Hargassner Luftaufnahme Unternehmen

Planung einer neuen Montagehalle

Das Unternehmen sieht sich auf einem guten Weg, aber das Tempo der Entwicklung mahnt auch immer wieder, kurz innezuhalten, um über neue, noch bessere Lösungen nachzudenken. Als es um die Planung einer neuen Montagehalle ging, sah sich der Heizungsbauer deshalb veranlasst, seine Montagelinie, noch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Mit Werner Laub und der Staufen AG wurde schnell ein Partner gefunden, der die Philosophie des Unternehmens verstand und ebenso kompetent wie partnerschaftlich bei der Weiterentwicklung unterstützen konnte.

Die Planung der neuen Montagehalle bot die Chance, das bestehende Produktionssystem noch einmal zu hinterfragen und es nach Lean Prinzipien neu aufzustellen. Nach eingehenden Analysen bestehender Produktions- und Logistikprozesse wurde ein optimales Grobkonzept für die neue Montagehalle entwickelt, das eine sinnvolle Verkettung von Montage sowie vor- und nachgelagerten Prozessen berücksichtigte.

Mit dem Aufbau eines Leuchtturmbereichs in der Montage für den Nano-Pellet-Kessel 20 – 32 kW nach Lean-Prinzipien konnte eine deutlich höhere Flächenproduktivität dargestellt werden. Mit den gewonnenen Erkenntnissen wurde die Feinplanung zur Gestaltung der Arbeitssysteme und Logistikprozesse in der neuen Halle umgesetzt.

Montageleiter Mathias Hasibeder äußert sich zufrieden über den Projektverlauf: „Die Lean Management-Methoden sind mir nicht unbekannt, dennoch war ich überrascht, wie wir mithilfe von Staufen doch noch einmal eine deutliche Verbesserung in Austaktung und Durchlaufzeiten erreichen konnten.“

Streben nach Perfektion

Um die Veränderungen auch nachhaltig im Prozess zu verankern, wurden parallel zur Planung und Umsetzung der neuen Montagelinie Mitarbeitende zu Lean Experten qualifiziert und zur kontinuierlichen Prozessverbesserung Shopfloor Management eingeführt.

Zukünftig sollen die guten Erfahrungen aus der Montage auch auf andere Bereiche übertragen werden. Die Brüder Hargassner sind von den Methoden des Lean Management überzeugt und motiviert, eine umfassende Verbesserungskultur im Unternehmen zu etablieren. Markus Hargassner schmunzelt: „Mein Bruder und ich sind Techniker aus Leidenschaft. Wir tun uns schwer mit Lösungen, die nicht perfekt sind.“

Hargassner Produktion vorher
Aufbau der Cardboard X-Line für eine Erprobung der Montagekonzepte
Hargassner Produktion optimiert
X-Line im serienstabilen Betrieb

Robin Schorn

Robin Schorn

Project Manager

STAUFEN.AG

„Es gab bei den Führungskräften von Beginn an keine Skepsis oder Vorbehalte. Die Mitarbeitenden erkannten sehr schnell den Mehrwert des Programms. Der kontinuierliche Verbesserungsprozess in der neuen Montagelinie wird von allen Projektteilnehmenden bereits intensiv gelebt.“

das unternehmen

Seit über 38 Jahren ist das Familienunternehmen Hargassner am Markt. Als Pionier für umweltschonendes Heizen mit erneuerbarer Energie einen Namen gemacht.

> 700

MITArbeitende

36

Exportländer

25,000

Kessel pro Jahr

Mit dem Laden der Ansicht akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Yumpu. Mehr erfahren

Magazinartikel ZU Hargassner

Wie man mit Nachhaltigkeit das Wachstum anheizt

Das könnte sie ebenfalls interessieren

wald
September 12, 2022

„Die energiepolitische Wende wird am Wasserstoff nicht vorbeikommen“

Die Solidpower-Gruppe ist eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Hochtemperatur-Brennstoffzellen-Technologie (SOFC, Solid Oxide Fuel Cells). An Standorten in Italien, Deutschland, der Schweiz und Australien entwickelt, fertigt und vertreibt die Gruppe Brennstoffzellen-Systeme für die Strom- und Wärmeerzeugung in Wohn- und Gewerbegebäuden.

Mehr erfahren
Header Whitepaper goGREEN
September 13, 2022

Whitepaper goGREEN 2022

Hitzerekorde, Waldbrände, ausgetrocknete Flüsse und Seen – der durch die Emission von Treibhausgasen (THG) hervorgerufene Klimawandel ist nicht mehr wegzudiskutieren. In Deutschland ist die Industrie für rund ein Fünftel der THG-Emissionen verantwortlich. 

Mehr erfahren
Frech Factory
September 12, 2022

„Unser Ziel ist es, künftig für Strom keinen Cent mehr auszugeben.“

Als Anbieter von Druckgusstechnologien ist die Oskar Frech GmbH + Co. KG in einem energieintensiven Umfeld aktiv. Dank Effizienzverbesserungen und nachhaltiger Planung konnte der Hidden Champion seinen Energieverbrauch drastisch reduzieren. Geschäftsführer Dr. Tim Nikolaou erklärt im Interview, wie die Transformation gelang und welche Rolle Lean Management beim grünen Wandel spielt.

Mehr erfahren
Header Sustainability
Februar 22, 2022

Nachhaltigkeit

Die produzierende Industrie sieht sich in der Verantwortung, ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Die gesetzlichen Auflagen und der wachsende gesellschaftliche Druck haben einen Prozess des Umdenkens in Gang gesetzt: Unternehmenslenker sehen sich veranlasst, die ökologischen Folgen ihrer Arbeit neu zu bewerten.

Mehr erfahren

Bleiben Sie auf
dem aktuellen Stand.

Zum Newsletter anmelden