Glocal Footprint

Glocal Footprint
STAUFEN MAGAZINE 2022 | No. 5 | ABB / Accelleron Turbo Systems / Benninger Guss | Input

Supply Chains entwickeln sich seit Jahren immer stärker zu mehrdimensionalen, komplexen und globalen Wertschöpfungsketten. Wie schnell diese an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gelangen, bekommen Unternehmen angesichts der aktuellen wirtschaftlichen und geopolitischen Verwerfungen gerade schmerzhaft zu spüren. 

Schon angesichts der ersten Corona-bedingten Lockdowns mussten viele Unternehmen einräumen, sich beim Thema Sourcing zu lange auf der sicheren Seite gewähnt zu haben. Spätestens aber mit den infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine explodierenden Energie-, Rohstoff- und Transportkosten hat ein branchenübergreifendes Umdenken eingesetzt. 

der Wettbewerb spielt sich heute zwischen Netzwerken ab, nicht mehr zwischen einzelnen Unternehmen.

Thomas Spiess
Mitglied der Geschäftsführung, Staufen.Inova AG

Mehr Flexibilität und Agilität innerhalb der Supply Chain 

Zwei Unternehmen, die für ihre Lieferantenbeziehung ein neues gemeinsames Konzept entwickelt haben, sind ABB / Accelleron (ehemals ABB Turbocharging) und die Benninger Guss AG. Turbo Systems ist Marktführerin in der Herstellung und dem Unterhalt von Turboladern von 500 kW bis 80+ MW für Diesel- und Gasmotoren. Derzeit sind bei Kunden weltweit ca. 200.000 von Turbo Systems produzierte Turbolader im Einsatz. Produktionsstandorte befinden sich in der Schweiz, China sowie Indien. Daneben verfügt Turbo Systems über eine Serviceorganisation mit einem zentralen Hub in Baden (Schweiz) sowie mehr als 100 Servicestellen in über 50 Ländern mit 1.200 Servicetechniker*innen. 

Speziell im Servicegeschäft kommen noch weitere Faktoren wie die Attraktivität des Portfolios auf dem Beschaffungsmarkt (High Mix / Low Volume, geringe Planbarkeit / sporadischer Bedarf, breites Produktportfolio, aktuell ca. 3.500 aktive Spezifikationen von Eisengussbauteilen) hinzu. Der gewünschte Servicegrad konnte daher durch eine herkömmliche Value Chain nur bedingt generiert werden. Die beiden Firmen erarbeiteten gemeinsam ein Supply-Chain-Konzept, um die Lieferperformance zu steigern, Qualitätsabweichungen zu reduzieren sowie die Flexibilität und Agilität innerhalb der Supply Chain zu erhöhen. 

Die wesentlichen Erfolgsfaktoren waren:

Strategische Partnerschaft

Klare taktische und operative Rahmenbedingungen, mittel- und langfristige Portfolioplanung, enge Zusammenarbeit bei Lieferschwierigkeiten

Technische Lösungen

Clusterung des Produktportfolios, gedruckte Kerne und Formen oder Hybridlösungen, verkürzte Einfahrzyklen

Logistische Lösungen

Durchgehende Transparenz bezüglich Bestand/Bedarf, Flexibilität bei der Produktionsplanung, Lagerung auf tiefstmöglicher Wertschöpfungsstufe 

Total Cost of Ownership

Optimierung der Investitionskosten, Reduktion der Kapitalbindung

Kundennutzen

Steigerung der Lieferfähigkeit auf Kundenwunschtermin hin, rasche Lösungen bei unerwartetem Bedarf / Non-Mover-Bauteilen 

Die beiden Initiatoren Tobias Schoch (ehemals Turbo Systems) und Eric von Ballmoos (Benninger Guss) sehen heimische Fertigungsnetzwerke und standortnahe Supply Chains in vielen Bereichen klar im Vorteil und sind überzeugt davon, dass Netzwerke, die gemeinsame Interessen verfolgen, innovativer, stabiler und nachhaltiger sind. 

Thomas Spiess

Mitglied der Geschäftsführung

STAUFEN.INOVA AG

„Das Beispiel ABB / Accelleron Turbo Systems / Benninger Guss zeigt zwei wesentliche Vorteile des Konzepts eines Supply Chain Network Management. Erstens hilft es dabei, das klassische Verständnis von Einkauf, Produktion, Logistik und Distribution zu überwinden, und zweitens schafft der Ansatz auch zwischen sehr unterschiedlichen Partnern – hier der globale Marktführer und dort der Gussspezialist mit einer digitalen Gussproduktion mit gut 100 Mitarbeitenden – stets die notwendige Augenhöhe. Denn der Wettbewerb spielt sich heute zwischen Netzwerken ab, nicht mehr zwischen einzelnen Unternehmen."
Mit dem Laden der Ansicht akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Yumpu. Mehr erfahren

Magazinartikel

GLOCAL FOOTPRINT

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Supply Chain Network Management
Juni 16, 2021

Supply Chain Network Management

Das Netzwerk der am Wertschöpfungsprozess beteiligten Parteien wird immer komplexer – insbesondere durch die Globalisierung der Absatzmärkte, Produktionsstandorte und Beschaffungsmärkte. Wer dieses komplexe Wertschöpfungsnetzwerk am besten beherrscht und den „Kunde-zu-Kunde-Prozess“ professionell managt, also die Ware effizient zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zur Verfügung stellt, der hat einen signifikanten Wettbewerbsvorsprung.

Mehr erfahren
Kontraktlogistik_DB_Schenker
September 12, 2022

Zukunft der Supply Chain

Seit Jahren kommen die Lieferketten nicht mehr zur Ruhe. Schlagartig unterbrochene Handelswege, fehlender Nachschub und politische Unsicherheiten stören das einst fein austarierte Geflecht internationaler Warenströme. Damit künftig wieder ein sicherer und planmäßiger Güterverkehr gewährleistet werden kann, müssen Kunden und Dienstleister einen kollaborativen Ansatz wählen, davon ist Ole Trumpfheller, EVP Contract Logistics & Supply Chain Management Deutschland/Schweiz, von DB Schenker überzeugt.

Mehr erfahren
Migros brand
September 12, 2022

„Ein Krisenstab ist keine Dauerinstitution.“

Auch auf dem Höhepunkt der Coronapandemie benötigten Menschen Lebensmittel, wollten Elektronik kaufen, Heimwerkerbedarf, Möbel und Sportartikel. Wie stellt man als größter Einzelhändler der Schweiz sicher, dass alles immer zur Verfügung steht? Wie minimiert man das gesundheitliche Risiko für Kundschaft und Angestellte? Und was hat die Migros aus der Krise gelernt?

Mehr erfahren

Bleiben Sie auf
dem aktuellen Stand.

Zum Newsletter anmelden