Blog

5 zentrale Herausforderungen einer unzureichend digitalen Supply Chain

Blog
Oktober 18, 2022 | Supply Chain Network Management

Viele Unternehmen streben nach einer stärkeren Digitalisierung im Supply Chain Management, um Logistik- und Lieferprozesse effizienter und robuster zu gestalten. Die Sammlung großer Datenmengen allein reicht dafür heute aber nicht mehr aus. Zu groß ist die Komplexität von Daten und Prozessen. Es braucht daher „smarte Anwendungen“, um Absätze und Bedarfe zuverlässig zu prognostizieren, Beschaffungsprozesse und Bestände zu optimieren und die Produktion verlässlich zu planen. 

Wo sehen Sie den grössten Nutzen einer Digitalisierung Ihrer Supply Chain?​

In welchen Bereichen haben Sie aktuell die grössten Herausforderungen? ​

Kundenumfrage Staufen.inova im Rahmen der Eventreihe „Supply Chain Analytics & Digital Supply Chain Management“ (September 2022) 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Supply Chain Analytics & Digital Supply Chain Management“ von Staufen.Inova in Zürich haben wir 5 zentrale Herausforderungen unzureichend digitalisierter Supply Chains dargestellt. 

Beobachtete Praxis 

Die manuelle Erfassung und Pflege von Daten verursacht nicht nur einen enormen Arbeitsaufwand, sondern ist auch fehleranfällig und führt selten zu aktuellen Datenbeständen. Mitarbeitende tippen immer noch Papierlisten ab, übertragen Daten händisch zwischen Systemen und suchen Informationen umständlich zusammen oder ziehen sie aus riesigen Tabellen. In einem solchen Datenchaos lassen sich kaum sinnvolle Erkenntnisse gewinnen, um Planungen optimieren und Entscheidungen verbessern zu können. 

Digitale Verbesserungspotenziale  

Eine digitale Datenerfassung und Schnittstellen zwischen Systemen sorgen für eine einheitliche, aktuelle und fehlerfreie Datenbasis sowie für reibungslose Datenflüsse. Intelligente Anwendungen sind in der Lage, Daten gezielt auszuwerten und Planungen zu optimieren. Dies führt zur Entlastung der Mitarbeitenden, die sich ganz auf Entscheidungen und Problemlösungen konzentrieren können. Vom System gelieferte konkrete Hinweise, wo Handlungsbedarf besteht, und übersichtlich aufbereitete Daten erleichtern ihnen die Arbeit. 

Beobachtete Praxis 

Supply Chain Management erfordert die Zusammenarbeit verschiedener Abteilungen wie Einkauf, Logistik, Produktion und Vertrieb. Daher sind Prozessketten lang und es sind viele Mitarbeitende involviert. Dementsprechend groß ist der Abstimmungsbedarf. Mitarbeitende verbringen viel Zeit in Meetings, müssen oft Rückfragen per E-Mail oder Telefon stellen. Sie brauchen deshalb häufig lange, um Probleme einzugrenzen oder Entscheidungen zu fällen. Entlang der gesamten Prozesskette kommt es immer wieder zu Verzögerungen, weil Informationen fehlen. 

Digitale Verbesserungspotenziale  

Digitale Anwendungen übernehmen datenbasiert die Prozesssteuerung, indem sie automatisch die nächsten Bearbeitungsschritte einleiten und Mitarbeitende mit allen notwendigen Informationen versorgen. Auf einen Blick sehen die Verantwortlichen, wo und warum Teile fehlen oder wie sich ein künftiger Auftrag auf die Bestände auswirkt. Dadurch sind weniger Abstimmungen und Rückfragen notwendig. Mitarbeitende können bessere und schnellere Entscheidungen treffen. Das gesamte Unternehmen gewinnt an Agilität. 

Beobachtete Praxis 

Für viele Entscheidungen fehlt den Mitarbeitenden eine zuverlässige Entscheidungsgrundlage. Sie kennen schlicht nicht alle Zusammenhänge und Abhängigkeiten: 

  • Beeinflusst ein neuer Auftrag die Lieferfähigkeit gegenüber Stammkunden? 
  • Handelt es sich tatsächlich um eine Marktchance, die man nutzen sollte, oder lässt sich der Auftrag aufgrund der Produktionskapazitäten gar nicht erfüllen? 

Letztlich entscheiden sie nicht auf der Basis von Daten und daraus gewonnenen Erkenntnissen, sondern nach Bauchgefühl oder vermeintlichen Erfahrungswerten – und damit nur selten optimal. 

Digitale Verbesserungspotenziale  

Digitale Lösungen schaffen Transparenz. Sie errechnen Wiederbeschaffungszeiten selbstständig und liefern den Mitarbeitenden konkrete Handlungsempfehlungen in verschiedenen Szenarien sowie einen Überblick über die Auswirkungen von Entscheidungen. Der Vertrieb kann dadurch genauere Liefertermine nennen. Der Einkauf beschafft die benötigten Materialien und Rohstoffe rechtzeitig. Die Produktion plant die notwendigen Maschinenkapazitäten frühzeitig ein. In der Summe verbessert sich das Zusammenspiel der Abteilungen erheblich. 

Beobachtete Praxis 

Eine Planung allein mit ERP-Systemen und Excel vermag komplexe Prozesse in den meisten Unternehmen kaum abzubilden. Absatz-, Bedarfs- und Produktionsplanung sind so nur unzureichend aufeinander abgestimmt. Auftretende Störungen sorgen für lange Unterbrechungen der Produktion, weil erst umständlich neu geplant werden muss. Da gerade kleinere Störungen keine Seltenheit sind, operieren die Mitarbeitenden mehr oder weniger dauerhaft im Krisenmodus. 

Digitale Verbesserungspotenziale  

„Smarte“ Anwendungen, die KI-Verfahren wie Machine Learning und mathematische Optimierung durch Operations Research nutzen, erstellen optimierte Absatz-, Bedarfs- und Produktionspläne. Diese sind von Haus aus schon sehr robust, erlauben aber auch eine schnelle und perfekt angepasste Reaktion auf Störungen. 

Beobachtete Praxis 

Eine schlechte Planung fangen Unternehmen häufig mit großen Sicherheitsbeständen ab, deren Transport, Verpackung und Lagerung hohe Kosten verursacht. Nicht immer haben Unternehmen allerdings die richtigen Artikel bevorratet und nicht immer halten sich diese unbegrenzt, sodass sie irgendwann vernichtet werden müssen. 

Digitale Verbesserungspotenziale  

Digital unterstützte Absatz- und Bedarfsprognosen vermögen Sicherheitsbestände zu optimieren. Das Unternehmen reduziert seine Kosten und vermeidet die Verschwendung von Waren, Verpackungsmaterialien und Energie. Selbst gesteckte Nachhaltigkeitsziele lassen sich deutlich leichter erreichen. 

FAZIT

Viele Unternehmen haben inzwischen erkannt, dass sie mit digitalen Lösungen im Supply Chain Management ihre Kosten reduzieren, ihre Liefertreue erhöhen und ihre Produktionsqualität verbessern können. Dafür muss das „Rad nicht neu erfunden werden“ und es müssen keine Anwendungen selbst entwickelt werden. Entsprechende Lösungen sind am Markt verfügbar und liefern bereits nach kurzer Zeit sehr gute Ergebnisse. 

Eigentlich gibt es keine Ausreden mehr, eine Digitalisierung des Supply Chain Management noch länger aufzuschieben. Trotzdem kommen Digitalisierungsprojekte im Supply Chain Management nicht voran. Die Top-5-Gründe dafür sind Ressourcenmangel, fehlendes Know-how, keine Zeit, zu wenig Digitalisierungswissen und eine fehlende Digitalkultur. Hier können die Expert*innen von Staufen unterstützen. 

Welches sind aktuell die grössten Hindernisse, warum Digitalisierungsprojekte in Ihrem Unternehmen nicht (schnell genug) vorankommen?​


Ihr Ansprechpartner Achim Schwichtenberg

Achim Schwichtenberg

Senior Manager

Telefon: +41 44 786 33 11

E-Mail: a.schwichtenberg@staufen-inova.ch

Ihre Ansprechpartnerin

Canan Jungel

Principal

Telefon: +49 7024 8056 0

E-Mail: canan.jungel@staufen.ag

Ihr Ansprechpartner

Thomas Spiess

Mitglied der Geschäftsführung

Telefon: +41 4478 633 11

E-Mail: anfrage@staufen-inova.ch

Mehr zum Thema Supply Chain

Supply Chain Network Management

Supply Chain Network Management

Das Netzwerk der am Wertschöpfungsprozess beteiligten Parteien wird immer komplexer – insbesondere durch die Globalisierung der Absatzmärkte, Produktionsstandorte und Beschaffungsmärkte. Wer dieses komplexe Wertschöpfungsnetzwerk am besten beherrscht und den „Kunde-zu-Kunde-Prozess“ professionell managt, also die Ware effizient zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zur Verfügung stellt, der hat einen signifikanten Wettbewerbsvorsprung.

Mehr erfahren
Kontraktlogistik_DB_Schenker
Success Story

Zukunft der Supply Chain

Ole Trumpfheller von DB Schenker ist überzeugt: Kunden und Dienstleister müssen einen kollaborativen Ansatz wählen, damit künftig wieder ein sicherer und planmäßiger Güterverkehr gewährleistet werden kann.

Mehr erfahren
Podcast

Was muss zukünftiges Supply Chain Management können?

Mit dem Laden der Ansicht akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Apple. Ansicht laden Apple immer laden Herr Spiess, was versteht man unter Supply Chain Network Management? Die ursprüngliche Vorstellung einer…

Mehr erfahren

Bleiben Sie auf
dem aktuellen Stand.

Zum Newsletter anmelden