Variantenmanagement: Wenn die Komplexitäts- zur Überlebensfrage wird / Gesicherte Produktion trotz gestörter Supply Chain

März 9, 2021 | News Deutschland

„Unternehmen können externe Schocks wie zum Beispiel die Corona-Pandemie nicht verhindern. Aber sie können schon im Vorfeld mögliche Veränderungen der Rahmenbedingungen mit einplanen und sich auf Extremsituationen einstellen“, sagt Dino Munk, Senior Partner der Unternehmensberatung Staufen. Der Spezialist für Lean Development hat drei Komplexitätstreiber identifiziert: Vielfalt, Vernetzung und Veränderung. Sie sind die Dimensionen, die ein Unternehmen im Blick haben muss, um das Thema Komplexität bestmöglich zu beherrschen.

„Die Veränderung wirkt meist von außen und liegt damit nur begrenzt im Einflussbereich des Unternehmens. Aber Vernetzung und Vielfalt können intern gestaltet werden“, so Staufen-Partner Munk. „In Krisenzeiten – wie der aktuellen Halbleiter-Flaute – erkennen viele Hersteller, dass sie das Thema Variantenmanagement nicht nur aktiv steuern können, sondern sogar müssen. Das bedeutet: Der Grat, um die Balance der drei Komplexitätstreiber im Gleichgewicht zu halten, darf nicht zu schmal ausfallen.“ Um die Komplexität zu verringern, könne zum Beispiel der Variantenreichtum der eingesetzten Bauteile reduziert oder die Abhängigkeiten innerhalb der Produktionskette verringert werden.

Der Staufen-Experte rät zu einer „vernünftigen Variantenplanung“, um auch für künftige Krisen gewappnet zu sein: „Ziel ist es, einen Ausfall der Bänder zu vermeiden. Dies gelingt langfristig nicht mit einer umfangreichen Lagerhaltung nebst angeschlossener Verteilzentren. Dieser Weg ist zu teuer und nicht wertschöpfend. Also bleibt nur eine sinnvolle Variantenvielfalt, ohne dass der Kunde sich dadurch eingeschränkt fühlt.“

Unternehmen sollten darauf abzielen, Komponenten zu standardisieren, selbst wenn die Einzelkosten dadurch eventuell minimal steigen. Die Hersteller stehen also vor der Herausforderung, eine profitable Balance zwischen Kundenwünschen und effizienter Produktgestaltung zu finden. „Mit kleinen Insellösungen kann dieses Problem übrigens nicht bewältigt werden“, so Munk. „Hier ist ein interdisziplinäres Verständnis mit einem integrierten Varianten- und Komplexitätsmanagement notwendig. Nur über ein ganzheitliches Konzept, das den gesamten Wertschöpfungsprozess aufgreift, kann ein Optimum erreicht werden.“

Die Optimierung des Produktportfolios sollte sich dabei stets an den Anforderungen des Marktes orientieren. „Kunden kaufen keine Teilenummern, sondern Eigenschaften, die genau ihre Bedürfnisse erfüllen“, gibt Komplexitäts-Experte Munk zu bedenken. Wenn Produkte diese Erwartungen nicht erfüllen, führen auch niedrigere Preise nicht zum Erfolg.“

Wie das Produktportfolio und die Produktion entsprechend arrangiert werden, erläutern die Staufen-Berater in dem neuen Whitepaper: „Varianten- und Komplexitätsmanagement – Das große Ganze erfassen und beherrschen“. Eine Einführung in das Thema bietet auch ein zugehöriges Video.

WHITEPAPER JETZT DOWNLOADEN

Video zum Thema Komplexitätsmanagement 

Dr. Klaus Alders, Senior Manager der Staufen AG, stellt im Video das Whitepaper vor und erklärt Hintergründe zum Thema. 

Zum Video

Über die Staufen AG – www.staufen.ag

In jedem Unternehmen steckt ein noch besseres. Mit dieser Überzeugung berät und qualifiziert die Staufen AG seit über 25 Jahren Unternehmen und Mitarbeiter weltweit. Märkte sind in Bewegung, der Konkurrenzdruck enorm. Staufen hilft, die richtigen Veränderungen schnell in Gang zu bringen, die Produktivität zu erhöhen, die Qualität zu verbessern und die Innovationskraft zu steigern. Die internationale Transformationsberatung sorgt mit den passenden Strategien und Methoden für schnelle und messbare Erfolge – um die in jedem Unternehmen vorhandenen Potenziale zu heben, etablieren die Staufen-Berater gemeinsam mit Führungskräften und Mitarbeitern eine lebendige und nachhaltige Veränderungskultur. Auf dem Weg in die digitale Transformation begleitet die Staufen-Tochtergesellschaft Staufen Digital Neonex mittelständische Industrieunternehmen. Die Staufen AG bietet mit ihrer Akademie zudem zertifizierte, praxisorientierte Schulungen an. Von den internationalen Standorten betreuen mehr als 340 Mitarbeiter Kunden auf der ganzen Welt. 2020 wurde die Staufen AG bereits zum siebten Mal in Folge von „brand eins“ als „Beste Berater“ ausgezeichnet. Das Consultinghaus ist laut der renommierten Branchen-Studie „Hidden Champions 2020“ Deutschlands beste Lean-Management-Beratung und wurde von der „Wirtschaftswoche“ mehrfach mit dem Preis „Best of Consulting“ geehrt.

Weitere Informationen:

STAUFEN.AG

Beratung.Akademie.Beteiligung.

Julia Asenkerschbaumer
Blumenstr. 5
D-73257 Köngen
Mobil: +49 177 6982 019
julia.asenkerschbaumer@staufen.ag
www.staufen.ag 

Presse und Öffentlichkeitsarbeit:

Thöring & Stuhr
Kommunikationsberatung GmbH

Arne Stuhr

Mittelweg 142 – D-20148 Hamburg

Tel: +49 40 207 6969 83
mobil: +49 177 3055 194

arne.stuhr@corpnewsmedia.de

Bleiben Sie auf
dem aktuellen Stand.

Zum Newsletter anmelden