„Foodchain3“ Toyota als Vorbild für die Lebensmittelindustrie

STAUFEN MAGAZINE 2021 | No. 4 | Input

Nur mit einem grundlegenden Produktions- und Sinneswandel kann die Lebensmittelindustrie künftigen Anforderungen gerecht werden.

Lebensmittel, die als günstige Massenware in Lkw-Kolonnen Tausende von Kilometern transportiert werden, geraten zunehmend unter Druck. Denn immer stärker wird der Kundenwunsch nach lokal produzierter und gleichzeitig bezahlbarer Ware. Um dem Ziel besserer und trotzdem preiswerter Produkte gerecht zu werden, ist ein grundlegender Wandel in der Lebensmittelindustrie notwendig. Er kann nur gelingen, wenn die zerrissenen Wertströme („global sourcing“) integriert werden – dadurch werden sie weniger störanfällig und der „Farm to Fork“- Prozess insgesamt schlanker.

Das Beispiel Toyota als „Erfinder“ des Lean Managements zeigt, dass dieses Ziel erreicht werden kann. So muss sich für eine moderne Zusammenarbeit im Sinne der Kundschaft die Beziehung von Erzeugern, Produzenten und Händlern von einem Machtverhältnis zur Partnerschaft wandeln: FoodChain³. Alle Prozesse von der Rohstofferzeugung über die Produktion bis zum Handel müssen pro Variantenfamilie einen Wertstrom bilden und so nah wie möglich am Kunden arbeiten. Die Prozessketten bleiben kurz und sind hochintegriert. Schnittstellen sind, wenn möglich, zu vermeiden. Denn die Störungsfreiheit der Wertströme muss garantiert sein, um nachhaltig produzieren und Verschwendung vermeiden zu können.

Nur ein Idealbild? Mitnichten! Erste Beispiele zeigen, dass die Unternehmen bereits umdenken: So setzt Rügenwalder Mühle auf Soja aus Deutschland; Kühne berät Landwirte bereits bei der Auswahl des Saatguts und begleitet ihre Arbeit auf dem Feld; Aldi Süd holt regionale Bäckereien ins Boot. Positive
Ansätze, doch der Mut, „schlankes Denken“ in der Fläche umzusetzen, fehlt – noch.

„Nur ein Idealbild? Mitnichten! Erste Beispiele zeigen, dass die Unternehmen bereits umdenken.“

AXEL DAVILA LAGE
Principal
Branchenmanager Food & Beverage
STAUFEN.AG

Mit dem Laden der Ansicht akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Yumpu. Mehr erfahren

Weitere Artikel

Juli 29, 2021

„Allein mit Bauernhof-Romantik wird das nix“

Veganz-Gründer Jan Bredack produziert mit seinem Unternehmen klimafreundliche Lebensmittel. Im Interview erklärt der ehemalige Daimler-Manager, wie wichtig Transparenz für eine bessere Produktion ist und warum Kunden Fragen stellen müssen.

Mehr erfahren
September 16, 2021

Robuste Versorgungsnetzwerke: Noch fehlt die nötige Transparenz

Die größte Herausforderung ist seit Jahren die Frage, wie man die Komplexität eines Netzwerks so transparent gestaltet, dass gute und auch gut begründete Entscheidungen getroffen werden können. Daran hat auch die Pandemie nichts geändert. Bisher bezieht sich bei vielen Unternehmen ein Großteil der Optimierungen im Produktionsbereich immer auf einen einzelnen Standort.

Mehr erfahren
September 10, 2020

Centro Carni Company – Wir sind Italiener. Gutes Essen ist unsere Leidenschaft.

Die Centro Carni Company ist eines der wichtigsten italienischen Unternehmen im Bereich der Fleischverarbeitung mit Sitz in Tombolo in der Provinz Padua. Die Geschichte des Unternehmens reicht bis in die 1890er-Jahre zurück. 1974 wurde To.Car. (Tombolo Carni), ein Unternehmen, das mit Rind- und Schweinefleisch handelte, gegründet. 1979 folgte die Vereinigung mit der Firma CENTRO CARNI CONGELATE. Seit 1993 befindet sich das Unternehmen konstant auf einem Wachstumspfad, der von der Vermarktung von Tiefkühlprodukten bis zum nationalen und internationalen Handel mit Frischprodukten reicht. Im Jahr 2000 wurde das Unternehmen eine Aktiengesellschaft mit dem Namen Centro Carni Company. Wir trafen Herrn Nicola Pilotto, Direktor für Verwaltung und Finanzen.

Mehr erfahren

Bleiben Sie auf
dem aktuellen Stand.

Zum Newsletter anmelden